ZU GAST – // salon de la démocratie oder kapital und…

Performative Erkundung und installatorische Versuchsanordnungen für eine Gesellschaftsform in Entwicklung. Für Performer, Tänzer, Schauspieler, Musiker, Moderator, Demokraten, Denker. Auf einem öffentlichen Platz, in einem Glashaus, in einem Kunstraum
von tatraum projekte schmidt

ZUGAST_tatraum
Foto Andrea Knobloch

Premiere 31. August 2016
Aufführungen 2. – 4. September 2016

ab 18 Uhr einzelne performative Aktionen und Installationen (die z.T. auch ganztägig zu sehen sind) im Gasthof Worringer Platz und auf dem Worringer Platz
Gasthof Worringer Platz
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

ab 20 Uhr verdichtete performative Aktivitäten im W57–Galeriehaus / Studio.
W57 – Galeriehaus
Worringer Str. 57
40211 Düsseldorf

Eintritt ab 20 Uhr | 15€, 8€ ermäßigt)
Ticketbestellung: post@tatraum.de

Gäste
31.08., 20 Uhr, W57: Prof. Dr. Reinhold Knopp, Hochschule Düsseldorf, Stadtsoziologie
02.09., 20 Uhr, W57: Kurt Eichler, Leiter der Dortmunder Kulturbetriebe
03.09., 18 Uhr, Gasthof Worringer Platz, REZEPTION: Seminar zum Thema “Kapitalisierung der
Privatsphäre” mit Dr. Michael Hirsch, Autor, Politologe, Philosoph
03.09., 20 Uhr, W57: Dr. Michael Hirsch, Autor, Politologe, Philosoph
04.09.m 18 Uhr, Gasthof Worringer Platz, REZEPTION: Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Das Themenspektrum der Gespräche umfasst (mit unterschiedlichen Schwerpunkten): Soziale Teilhabe / Freiheit ohne Sicherheit / Soziale Stadt / Kapitalisierung der Privatsphäre / Demokratie und welche Wirtschaftsordnung?

Mit der aktuellen Produktion führt tatraum projekte schmidt einen 2015 begonnenen neuen Inszenierungszyklus fort: // erkundungen + einmischungen. Es sind performative Arbeiten zum Themenspektrum: soziale Veränderungen von Gesellschaft.

Eine zentrale Fragestellung des Zyklus ist: Wie muss Demokratie weitergedacht, entwickelt und von Vielen mitgestaltet werden, wenn sie weiter für Viele eine sinnträchtige, unterstützungswürdige, potente und zukünftige Staatsform sein soll? Schwerpunkt dieser Inszenierung bildete der Fragenkomplex zum Verhältnis von Gesellschaftsform und Wirtschaftsordnung. Es ist die substantielle Frage danach: Was ist das Kapital unserer Gesellschaft? Und wie soll damit umgegangen werden? Damit korrespondiert für uns auch der Fragenkomplex danach, ob uns der Sinn, die Lust, die Sehnsucht und der gesellschaftspolitische Wille Gemeinschaft zu gestalten verloren gegangen ist? In der Vorbereitungsphase der Produktion wurden mehr als 100 Interviews geführt mit Menschen aus der ganzen Welt, wovon einige zu intensiveren Gesprächen in die Performance eingeladen werden.

Ähnlich wie die erste Arbeit dieses Zyklus ist auch der „Salon de la Démocratie“ als dialogisches Format angelegt, bringt die Performer mit eingeladenen Gesprächsteilnehmern und den Zuschauern in Kontakt, an einem der spannendsten Orte der Stadt Düsseldorf: dem Worringer Platz und seiner Umgebung.

Inszenierung: Michael Schmidt
Performance: Miriam Gronau, Tanja London, Nona Munnix, Micha Purucker, Rolf Schulz, Lena Visser
Musik: Ansgar Tappert
Video: Tanja London
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Alexandra Schmidt
Produktion: tatraum projekte schmidt

Fotoalbum Premiere

 

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.