HALLRAUM – Tina Tonagel

Klangperformancereihe

HALRAUM_tonagel
Abb. Tina Tonagel

25. November 2016, 19:30 Uhr

Gasthof Worrinegr Platz
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
D-40210 Düsseldorf

Die Saiten der von Tina Tonagel selbst konstruierten Obertoninstrumente  werden elektromagnetisch in Schwingung versetzt und erzeugen langanhaltende obertonreiche Klänge, die variiert werden können. Dazu setzt sie zwei Overheadprojektoren als analoge VJ-Tools ein. Die Leuchtflächen der Projektoren bespielt sie mit E-Gitarren-Elementen, rotierenden Scheiben, Kugelbahnen, Klangwerken, einer Uhr, Lochblechen und Motoren und kombiniert die manuelle Klangerzeugung mit automatisierter Mechanik.

Es entstehen subtile Klänge mit vielschichtigen Rhythmen, während in der Projektion durch Überlagerung und die direkte visuelle Übersetzung der Klangerzeugung ein fulminantes Farb- und Lichtspiel entsteht, das die Grenzen zwischen Bild und Musik verschmelzen lässt.

 

Der Hallraum Worringer Platz wird von Frauke Berg kuratiert und umgesetzt und ist Teil des künstlerischen Projekts Gasthof Worringer Platz. Am 08.1216 freuen wir uns auf das letzte Konzert der Hallraum-Reihe in diesem Jahr mit Denise de Winter.

Tina Tonagel
Hallraum Worringer Platz

Hallraum – Echo Ho (aka zo-on slows)

Klangperformancereihe

IDL TIFF file
Abb. Echo Ho

18. November 2016, 19:30 Uhr

Gasthof Worrinegr Platz
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
D-40210 Düsseldorf

A Listening and Projection Mapping Performance
“The Wandering Lake”
Episode 1: Koordinaten 40° 10‘ 0‘‘ N, 90° 35‘ 0‘‘ O

Der Name Lop Nor kommt aus dem Mongolischen und heißt „der See, in den viele Wasserquellen zusammenströmen”. Auf Satellitenbildern sieht man im Westen des ausgetrockneten Seebeckens eine Helix in Form einer Ohrmuschel mit konzentrischen Kreisen. „Die graue dunstige Oberfläche des Seebetts erstreckte sich bis an den Horizont. Im Osten schien eine Anzahl schwarzer Klumpen – wahrscheinlich kleine Hügel – auf einer Landzunge über den Horizont aufzuragen” schrieb der britischer Journalist, Schriftsteller und Umweltschützer John Hare 1996, nach dem er den Lop Nor von Norden aus sah. Seit der See ausgetrocknet ist, steht er im Mittelpunkt von wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Interessen.

Die Künstlerin und Musikerin Echo Ho (aka. zo-on slows ) begibt sich auf eine Reise in die Geschichte des wanderden Sees. In der REZEPTION des Gasthofs Worringer Platz  präsentiert  sie die erste Episode ihrer Listening and Projection Mapping Performance “The Wandering Lake”.

Der Hallraum Worringer Platz wird von Frauke Berg kuratiert und umgesetzt und ist Teil des künstlerischen Projekts Gasthof Worringer Platz. Die nächsten Hallraum-Termine: 25.11.16 – Tina Tonagel | 8.12.16 – Denise de Winter

Echo Ho
Hallraum Worringer Platz

ZU GAST – Vorlesetag

161118_gwp_ZUGAST_vorlsetag_web

18. November 2016, 18 Uhr

Worringer Platz
D-40210 Düsseldorf

Auf Initiative von Marina Spillner, die dem Worringer Platz durch ihr Wirken in der Bezirksvertretung 1 schon seit langer Zeit verbunden ist, treffen sich am bundesweiten Vorlesetag Vorleser/innen auf dem Worringer Platz und tragen ausgewählte Gedichte vor.

Das Sprechen an Orten des öffentlichen Lebens wendet sich zunehmend an Zuhörer/innen, die nicht leibhaftig präsent, sondern über mobile Telefonverbindungen erreicht werden. Satz- und Wortfragmente schwirren durch den Hörraum der Passanten – eine zufällige Text-Collage. Die extrem verdichteten und präzise gesetzten Wort-Choreographien der für diesen Abend zusammengestellten Gedichte werden dagegen in direkter Zwiesprache vorgebracht. Die Vorleser/innen erwarten kein versammeltes Publikum sondern gehen auf Menschen zu und bieten an, ihnen ein bestimmtes Gedicht zu Gehör zu bringen.

Mit dieser Aktion wird einmal mehr die Arbeit „gitti gök“ von Ulrike Möschel aufgegriffen, die seit Dezember 2015 auf der Brandwand des Hauses Ackerstraße 3 direkt am Worringer Platz zu sehen ist. Möschels Fassadenschrift zitiert ein Gedicht des türkischen Lyrikers Ilhan Berk und ist in unserer Reihe LESEZIMMER realisiert worden.

LESEZIMMER—gitti gök

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.

HALLRAUM – Swantje Lichtenstein

Klangperformancereihe

HALLRAUM_lichtenstein
Abb. Swantje Lichtenstein

11. November 2016, 19:30 Uhr

Gasthof Worrinegr Platz
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
D-40210 Düsseldorf

Die diesjährige Hallraum-Klangperformancereihe wird nach dem Auftritt von Julia Bünnagel auf dem Worringer Platz Anfang Oktober am 11. November mit einer Performance von Swantje Lichtenstein fortgesetzt. In ihren „Transkripten“ arbeitet Lichtenstein ausschließlich mit sprachlichen Audiodokumenten, die sich im performativen Prozess immer neu formieren und stimmlich weiter bearbeitet werden. So entstehen Sound Writings zwischen Improvisation und Konzept, die aus sprachlich-literarischem Material geformt werden, aber auch klanglich entzifferbar sind.

Swantje Lichtenstein ist mit ihren Performances weltweit unterwegs. Sie nahm unter anderem am Sound-Text-Festival/New York/USA teil, war Gast bei non event/Goethe Institut Boston/USA und Poetic Voices Africa, beim Sound Eye-Festival Cork und dem European Writers Festival/Yerevan/Armenien. Als Artist in Residencies war sie zuletzt in Nairs/Schweiz, Istanbul/Türkei und Johannesburg/Südafrika.

Der Hallraum Worringer Platz wird von Frauke Berg kuratiert und umgesetzt und ist Teil des künstlerischen Projekts Gasthof Worringer Platz. Die nächsten Hallraum-Termine: 18.11.16 – Echo Ho | 25.11.16 – Tina Tonagel | 8.12.16 – Denise de Winter

Swantje Lichtenstein
Hallraum Worringer Platz

SYMPOSIUM UNERWARTETE ALLIANZEN – Projektvorstellungen

Christof Zwiener – Der Traum ist aus
Anna Mirbach und Stanislava Kovalcikova – Posta Portae

SYMPOSIUM_zwiener_mirbach
Foto; Christian Ahlborn

8.10.2016, ab 15:30 Uhr

#hotelfriends
Worringer Straße 94-96
40210 Düsseldorf

Der Traum ist aus
Christof Zwiener bearbeitet in seinem künstlerischen Werk auch die massiven und vielschichtigen Transformationsprozesse und Verdrängungsdynamiken in Berlin. Vom politisch-ideologischen Abrisswahn der 90er und Nullererjahre bis hin zum momentanen Tummelplatz für Immobilienspekulanten untersucht er soziale Wandlungsprozesse, das „Schrumpfen“ von Freiräumen und die weitreichende
Auswirkungen solcher Veränderungen auf die Stadtentwicklung, die Subkultur
und die kreativen Szenen.

Posta Portae
Posta Portae – das „Postament zwischen Häusern“ – erklärt privat-öffentliche  Grauzonen im Düsseldorfer Stadtraum zum Sockel für künstlerische Positionen. Im Laufe des Jahres 2016 entwickeln acht Künstler/innen ausgehend von der jeweils besonderen Architektur des ausgewählten Ausstellungsortes temporäre Interventionen in vorgefundene Alltagsroutinen. Mittels performativer, malerischer, bildhauerischer sowie filmischer Strategien stellen sie Fragen zur Stadt als lokaler Lebenswelt im Verhältnis zur zunehmenden Urbanisierung als globalem Phänomen.

 

2013-15 initiierte und kuratierte Christof Zwiener die Projekt “ADN Pförtnerhaus” (http://www.adn-pfoertnerhaus.de). und “Statsion” (http://www.statsion.de) am Berliner Ostbahnhof. Sein aktuelles temporäres Projekt TACHO (http://www.tacho-kreuzberg.de) auf einem Verkehrsübungsplatz für Kinder zeigt ortsspezifische Kunst im Dialog mit dem öffentlichen und sozialen Raum.

Anna Mirbach und Stanislava Kovalcikova sind Künstlerinnen und leben und arbeiten in Düsseldorf.

Fotoalbum

SYMPOSIUM UNERWARTETE ALLIANZEN – Julia Bünnagel

Noise Perfprmance
in der Reihe Hallraum Worringer Platz

SYMPOSIUM_buennagel
Foto; Christian Ahlborn

7.10.2016, 20 Uhr

Worringer Platz
40210 Düsseldorf

Live Performance mit modifizierten Schallplatten. Die formale Umgestaltung ihrer Oberflächen, die eingesägt, lackiert oder beklebt werden, verändert die eingeprägten musikalischen Informationen in unkalkulierbarer Weise. Beim Abspielen entstehen Geräusch-Klang-Fragmente, die zu treibenden rhythmischen Sound-scapes ineinander gemischt werden.

Julia Bünnagel arbeitet spartenübergreifend als Bildhauerin, Soundperformerin und Installationskünstlerin. Quellen für ihre Arbeiten sind audiovisuelle Beobachtungen und die Auseinandersetzung mit Kybernetik, Architektur, Musik und Wahrnehmungstheorie. Seit 2015 lehrt sie an der Kunstakademie Düsseldorf.

Fotoalbum

FLIEGENDE MONUMENTE – Angry Birds

Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz
von Sebastian Conrad und Emil Walde
Gewinner des Wettbewerbs FLIEGENDE MONUMENTE 2016

SYMPOSIUM_conrad_walde
Foto: Andrea Knobloch

Eröffnung

7.10.2016, 19 Uhr
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
D-40210 Düsseldorf

Mit ihrem Projekt Angry Birds haben Sebastian Conrad und Emil Walde den vom Gasthof Worringer Platz regelmäßig ausgeschriebenen Wettbewerb „Fliegende Monumente–Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz“ gewonnen. Sie stellen sich die Aufgabe, die unerwünschten Hinterlassenschaften einer vor Ort ansässigen Taubenpopulation als künstlerisches Medium für eine stadtweite Raumzeichnung produktiv zu machen. Die REZEPTION (Glashaus) des Gasthofs Worringer Platz ist Ausgangspunkt ihrer Versuchsanordnung.

Sebastian Conrad, geb. 1992, lebt in Wuppertal, Studium der Architektur in Wuppertal, seit 2014 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, seit 2015 Klasse Katharina Grosse

Emil Walde beendete 2013 eine Lehre zum Metallgestalter. Seit 2014 szudiert er an der Kunstakademie Düsseldorf, seit 2015 in der Klasse von Franka Hörnschemeyer.

 

SYMPOSIUM UNERWARTETE ALLIANZEN – Jürgen Hasse

Atmosphären der Stadt – halb verdeckte Wirklichkeiten

SYMPOSIUM_hasse
Foto: Christian Ahlborn

Vortrag

7.10.2016, 17 Uhr
Oase Shisha Bar
Worringer Platz 4
D-40210 Düsseldorf

Private wie öffentliche Räume erleben wir in atmosphärischen Farben als anregende, aufregende oder auch als langweilige Herumwirklichkeit. Wenn die Sprache in der Beschreibung atmosphärischen Erlebens auch relativ hilflos, zumindest sehr ungeübt ist, so genügt zu einer treffenden Aussage doch schon die Alltagssprache. Da Atmosphären auch plan- und absichtsvoll hergestellt werden, um subtil manipulierend auf das subjektive Befinden in Zeit und Raum Einfluss zu nehmen (z.B. nach ökonomischen oder politischen Kalkülen), ist das Sprechen-können über Atmosphären politisch bedeutsam. Unter anderem werden die folgenden Fragen diskutiert: Was sind Atmosphären? Wie lässt sich ihr Erleben ausdrücken, mit welchen Mitteln werden sie hergestellt und wie können wir ihr Verstehen üben?

Jürgen Hasse, Dr. habil., von 1993 bis 2015 Univ.Prof. am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Forschungsschwerpunkte: Phänomenologische Raumforschung; Stadtforschung; Mensch-Natur-Verhältnisse. Zahlreiche kulturwissenschaftliche Buchveröffentlchungen.

Fotoalbum

UNERWARTETE ALLIANZEN – Kunst in urbanen Situationen

SYMPOSIUM
SYMPOSIUM_02
Foto: Andrea Knobloch

SAVE THE DATE
7./8./9.10.2016

auf und am Worringer Platz
D-40210 Düsseldorf

Was vermag Kunst, wenn sie beschützende Institutionen verlässt und sich woanders ereignet – wo auch immer dieses Woanders gefunden wird, ob in oder vor der Stadt, drinnen oder draußen, in privaten oder öffentlichen Sphären?

Wenn sich Künstler/innen auf komplexe Situationen einlassen, dialogbereit und mit allen Sinnen wahrnehmend, können sie zu künstlerischen Prozessen angeregt werden, die alltägliche Routinen und Raumkon-struktionen treffend unterbrechen und dabei die poetischen und
politischen Dimensionen eines Ortes offenlegen.

Das Symposium lenkt den Blick auf Bedingungen und Wirksamkeit solcher, in unerwartete Allianzen verstrickten Kunstereignisse in einer mit unübersehbar vielschichtigen und drängenden Zukunftsfragen konfrontierten Gesellschaft.

 

Mit BETONBAR feat. Ulrike Kötz, Julia Bünnagel, Sebastian Conrad und Emil Walde, Jürgen Hasse, Lea Letzel, Katharina Lüdicke, Anna Mirbach und Sta Kovalcikova, Katja von Puttkamer, Johannes Stahl, Weinerei, Ute Vorkoeper, Christof Zwiener, u.v.a.

Programm

GASTHOF AIR – Katharina Lüdicke

Gastaufenthalt

GASTHOFAIR_luedicke
Fotografie: Andrea Knobloch

Aufsuchen von Fundstücken
Stadterkundung mit Katharina Lüdicke

16. September 2016, 17 Uhr
Dauer ca. 1 Stunde, anschließend Picknick

Treffpunkt
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Katharina Lüdicke ist eine der drei Gastkünstlerinnen, die zwischen Juni und September jeweils für 7 Tage nach Düsseldorf gekommen sind, um den Worringer Platz und seine Nachbarschaft kennenzulernen. Alle drei sind gebeten, Projekte für diesen Stadtraum zu entwerfen und im Herbst 2016 umzusetzen. Während ihres Aufenthalts wird Katharina Lüdicke sich dem Stadtraum Worringer Platz annähern und am 16. September im Rahmen eines Spaziergangs von ihren Beobachtungen berichten.

Mit Auf-, An- und Einbauten, oft aus gefundenen Materialien zusammengefügt, will Katharina Lüdicke zugängliche Räume schaffen. Ihre „vorübergehenden“, für Veränderungen offenen Architekturen arbeitet sie in Alltagssituationen ein, wobei die Gegebenheiten des Ortes und ihre Fundstücke die Form bestimmen. Dem warenförmig und konventionell Gebauten entgegnet sie mit zwischen Skulptur und Architektur balancierenden Provisorien. Immer bleibt dabei Raum für Unvorhergesehenes.

 

Wir danken der der Hans Peter Zimmer Stiftung für die freundliche Unterstützung des Gastaufenthalts von Katharina Lüdicke.

hpz_logo final_web

ZU GAST – Quo Vadis. Transkulturalität im Comic

Transdisziplinäres Praxisprojekt von und mit Studierenden der
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

ZUGAST_quovadis
Abb.: Projekt Quo Vadis

Laufzeit 08.-11. September 2016, Do-Sa 11–18 Uhr, So 12–17 Uhr

Programm | täglich

Comic-Vertonung “Fremd vertont”, Performance “Guck weg”,  Audio-Installation “Interviews mit Flüchtlingen”,  Schminken für Kinder und Erwachsene nach ausgewählten Comicfiguren sowie zu jeder ungeraden Stunde eine Stand-up-Lesung.

12 + 16 Uhr – Comicwerkstatt: Comics zeichnen
14 + 17 Uhr – Klanginstallation: Textures*
14 + 17 Uhr – Performance: Blaupause
15 Uhr – Soundtrack: Quo Vadis – Der Versuch eines Soundtracks
17 Uhr – Salon: Tea for you
REZEPTION (Glashaus) | Worringer Platz 1 |  40210 Düsseldorf

Programm | Sonderveranstaltungen

Donnerstag, 08.09.2016
11 Uhr – Vernissage
REZEPTION (Glashaus) | Worringer Platz 1 |  40210 Düsseldorf

19 Uhr – Lesung: Papiere haben wir nicht, nur Papier
WP8 | Kölner Str. 73 | 40210 Düsseldorf

Samstag, 10.09.2016
Welcome Café des Zakks zu Gast bei Quo Vadis

ab 20 Uhr – Party: Quo saltas? A lively form of integration
Comic Vertonung and special guest bösherz the puffin
DJ-Sets (House/Disco/Soul) from Philipp Heldt and Vincent [Triskaideka]
Comic scorings by the HHU students
WP8 | Kölner Str. 73 | 40210 Düsseldorf

Im Rahmen des transdisziplinären Praxisprojekts »Quo Vadis – Transkulturalität im Comic« haben sich Studierende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf künstlerisch-wissenschaftlich-kreativ mit den Fragen einer postmigrativen, transnationalen Gesellschaft auseinandergesetzt. Gemeinsam mit Schülern aller Schulformen im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren haben die Studierenden Comics zu den Themen Migration, Heimat, Fremde, Rassismus, Identität und Mehrsprachigkeit gestaltet und auf dieser Grundlage unter anderem Sound-Installationen, Comic-Workshops, Lesungen, Performances entwickelt.

Die erarbeiteten Projekte werden nun in Form eines viertägigen Festivals vom08. bis 10. September jeweils von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag, dem 11. September von 12 bis 17 Uhr auf dem Worringer Platz präsentiert.

 

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.

ZU GAST – // salon de la démocratie oder kapital und…

Performative Erkundung und installatorische Versuchsanordnungen für eine Gesellschaftsform in Entwicklung. Für Performer, Tänzer, Schauspieler, Musiker, Moderator, Demokraten, Denker. Auf einem öffentlichen Platz, in einem Glashaus, in einem Kunstraum
von tatraum projekte schmidt

pressefoto tatraum_c_michael schmidt
Fotografie: taraum

Premiere 31. August 2016
Aufführungen 2. – 4. September 2016

ab 18 Uhr einzelne performative Aktionen und Installationen (die z.T. auch ganztägig zu sehen sind) im Gasthof Worringer Platz und auf dem Worringer Platz
Gasthof Worringer Platz
REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

ab 20 Uhr verdichtete performative Aktivitäten im W57–Galeriehaus / Studio.
W57 – Galeriehaus
Worringer Str. 57
40211 Düsseldorf

Eintritt ab 20 Uhr | 15€, 8€ ermäßigt)
Ticketbestellung: post@tatraum.de

Gäste
31.08., 20 Uhr, W57: Prof. Dr. Reinhold Knopp, Hochschule Düsseldorf, Stadtsoziologie
02.09., 20 Uhr, W57: Kurt Eichler, Leiter der Dortmunder Kulturbetriebe
03.09., 18 Uhr, Gasthof Worringer Platz, REZEPTION: Seminar zum Thema “Kapitalisierung der
Privatsphäre” mit Dr. Michael Hirsch, Autor, Politologe, Philosoph
03.09., 20 Uhr, W57: Dr. Michael Hirsch, Autor, Politologe, Philosoph
04.09.m 18 Uhr, Gasthof Worringer Platz, REZEPTION: Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Das Themenspektrum der Gespräche umfasst (mit unterschiedlichen Schwerpunkten): Soziale Teilhabe / Freiheit ohne Sicherheit / Soziale Stadt / Kapitalisierung der Privatsphäre / Demokratie und welche Wirtschaftsordnung?

Mit der aktuellen Produktion führt tatraum projekte schmidt einen 2015 begonnenen neuen Inszenierungszyklus fort: // erkundungen + einmischungen. Es sind performative Arbeiten zum Themenspektrum: soziale Veränderungen von Gesellschaft.

Eine zentrale Fragestellung des Zyklus ist: Wie muss Demokratie weitergedacht, entwickelt und von Vielen mitgestaltet werden, wenn sie weiter für Viele eine sinnträchtige, unterstützungswürdige, potente und zukünftige Staatsform sein soll? Schwerpunkt dieser Inszenierung bildete der Fragenkomplex zum Verhältnis von Gesellschaftsform und Wirtschaftsordnung. Es ist die substantielle Frage danach: Was ist das Kapital unserer Gesellschaft? Und wie soll damit umgegangen werden? Damit korrespondiert für uns auch der Fragenkomplex danach, ob uns der Sinn, die Lust, die Sehnsucht und der gesellschaftspolitische Wille Gemeinschaft zu gestalten verloren gegangen ist? In der Vorbereitungsphase der Produktion wurden mehr als 100 Interviews geführt mit Menschen aus der ganzen Welt, wovon einige zu intensiveren Gesprächen in die Performance eingeladen werden.

Ähnlich wie die erste Arbeit dieses Zyklus ist auch der „Salon de la Démocratie“ als dialogisches Format angelegt, bringt die Performer mit eingeladenen Gesprächsteilnehmern und den Zuschauern in Kontakt, an einem der spannendsten Orte der Stadt Düsseldorf: dem Worringer Platz und seiner Umgebung.

Inszenierung: Michael Schmidt
Performance: Miriam Gronau, Tanja London, Nona Munnix, Micha Purucker, Rolf Schulz, Lena Visser
Musik: Ansgar Tappert
Video: Tanja London
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Alexandra Schmidt
Produktion: tatraum projekte schmidt

Fotoalbum Premiere

 

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.

GASTHOF AIR – Lea Letzel

Gastaufenthalt

GASTHOFAIR_letzel
Fotografie: Andrea Knobloch

LZA
Konzert-Performance

08. Oktober 2016, 20 Uhr

Botschaft
Worringer Platz 4
40210 Düsseldorf

Ende Juli/Anfang August dieses Jahres hat die Künstlerin Lea Letzel während eines einwöchigen Aufenthalts in  Düsseldorf den Stadtraum Worringer Platz erlebt und erste Ideen für ein Projekt entwickelt. Ihre ereignishaften Arbeiten schaffen Situationen, die konventionelle Nutzungen von Räumen in Frage stellen. Mit Konzertinstallationen, Performances und Videoarbeiten will sie die Strukturen der Beziehungen von Bild und Klang, von Hören und Sehen in Relation zum gegebenen Ort offenlegen. Die Erstaufführung ihrer durch die unmittelbare Erfahrung des Worringer Platzes angeregten Konzert-Performance findet im Rahmen unseres Symposiums “Unerwartete Allianzen–Kunst in urbanen Situationen” am 8. Oktober statt.

Grundlage der Performnce LZA ist die strenge Taktung der Ein- und Ausfahrten der Straßenbahn, die Bewegungen des Verkehrsflusses rund um und über den Platz, die von den Ampelanlagen gesteuert werden und die mit einiger Regelmäßigkeit wiederkehrenden baulichen Umgestaltungen des Platzes, die sich musikalisch als Loop beschreiben lassen.

Wir danken dem KULTURsekretariat NRW und der der Hans Peter Zimmer Stiftung für die freundliche Unterstützung des Projekts von Lea Letzel.

hpz_logo final_web

ZU GAST – Smoke Screen

Installation von Mathieu Tremblin und Vladimír Turner
im Rahmen der Ausstellung „Planet B“ im NRW-Forum Düsseldorf und dem 40° Urban Art Festival Düsseldorf

160703_gwp_zg_tremblin_turner_004
Fotografie: Andrea Knobloch

Eröffnung Sonntag, 3. Juli 2016, 19 Uhr
4. und 5. Juli täglich 24 Stunden

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Tremblin und Turner richten einen besonderen Raum inmitten des öffentlichen Alltagsgeschehens ein. Ihre vom Rauch umhüllte transparente Zelle – Smoke Screen [Nebelvorhang] – erlaubt es den Passant/innen für einen Moment unterzutauchen, buchstäblich aus dem Sichtfeld zu verschwinden.

Das Betreten der Nebelzelle ist nur am 3. Juli möglich!

Informationen zur Ausstellung “Planet B”, die noch bis zum 21. August im NRW Forum  zu sehen ist, finden sich auf der Ausstellungswebseite.

 

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.

GASTHOF AIR – Katja von Puttkamer

Gastaufenthalt

kvp_kvgiessen_web
Fotografie: Jörg Wagner

Atelier in der REZEPTION vom 29.Mai–5.Juni 2016
Atelierbesuch: Sonntag, 5.Juni 2016 von 15–18 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Katja von Puttkamer ist die erste von drei Gastkünstlerinnen, die zwischen Juni und September jeweils für 7 Tage nach Düsseldorf kommen, um den Worringer Platz und seine Nachbarschaft kennenzulernen. Alle drei sind gebeten, Projekte für diesen Stadtraum zu entwerfen und im Herbst 2016 umzusetzen. Während ihres Aufenthalts wird Katja von Puttkamer unsere REZEPTION als Atelier nutzen und ihre Sicht des Platzes fotografisch und malerisch festhalten. Am 5. Juni zwischen 15 und 18 Uhr laden wir zum Atelierbesuch und zum Gespräch mit der Künstlerin ein.

Katja von Puttkamer verteilt ihre Farben mit flüssiger Selbstverständlichkeit auf dem Malgrund. Scheinbar zwanglos fügen sie sich dort zu Darstellungen immer anderer Konstellationen aus Fassadenordnungen, Betonsteinornamenten und Buchstabenreihen, die ihr während ihrer Stadtspaziergänge aufgefallen sind. Ihre Motivwelt verbindet gestalterische Blüten der zeitgenössischen Stadtdekoration mit der seriellen Monotonie der Nachkriegsmoderne. Ausgehend von exemplarischen Fragmenten einer alltäglich erlebten Gebrauchsarchitektur setzt sie Stadtbilder zusammen, die zwischen malerischer und analoger Räumlichkeit balancieren.

 

 

ZU GAST – working out

temporäres Büro und Performance
von ACAD&C (Agency for Contemporary Artistic Discourse & Collaboration)

im Rahmen des Veranstaltungsprogramms der Ausstellung „Vom Wert der Kunst als Wert der Arbeit”

12642857_1260889733924892_2356150231600111714_n
Fotografie ACAD&C

Freitag, 27. und Samstag, 28. Mai 2016
geöffnet 11 – 18 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Als Teilnehmer/innen der Ausstellung “Vom Wert der Kunst als Wert der Arbeit” eröffnen die Betreiber/innen der ACAD&C (Agency for Contemporary Artistic Discourse & Collaboration) auf dem Worringer Platz ein temporäres Büro, dessen Arbeit sich auch auf den städtischen Raum ausweiten soll. Befragungen zu Wertschöpfungs- und Selbstoptimierungsstrategien, aber auch die Hinterfragung von „Kultur als Mittel der Erholung“ stehen dabei im Zentrum ihrer Forschungen vor Ort, die in enger Auseinandersetzung mit Passant/innen in filmische und narrative Dokumentationen verarbeitet werden.

Informationen zur Ausstellung “Vom Wert der Kunst als Wert der Arbeit”, die noch bis zum 19. Juni im WELTKUNSTZIMMER an der Ronsdorfer Straße zu sehen ist, finden sich auf der Projektwebseite.

 

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.

WETTBEWERB – Fliegende Monumente

Fliegende Monumente 2016 
Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz in Düsseldorf

öffentliche Präsentation der Wettbewerbsbeiträge

PK Wettbewerb GWP 2016

Sonntag, 08.Mai 2016 ab 17 Uhr
Foyer Hotel friends Düsseldorf, Aula-Bereich
Worringer Straße 94-96
40210 Düsseldorf

28 Vorschläge für ein “fliegendes Monument“
vorgestellt von 28 Künstler/innen und Künstler/innen-Teams

Musikalisches Abendprogramm:
Felix Baltzer spielt Schallplatten aus dem Italien der 50er, Spanien, Griechenland, Maghreb,Türkei der 60er–70er, Jugoslawien der 70er, England der 50er–60er Jahre etc., gefunden auf dem Sperrmüll rund um den Worringer Platz

Der offene Wettbewerb “Fliegende Monumente” wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben. Gesucht wurden Konzeptideen für ein „skulpturales Ereignis“ für den Worringer Platz. Damit meinen wir eine Skulptur, deren Entstehen, Anwesenheit und Verschwinden in diesem städtischen Raum als wichtiger Bestandteil der künstlerischen Vorgehensweise mitgedacht wird. Ob Skulptur oder Installation, Klangkunst, Performance, Film – alles war denkbar. Wir haben uns Teilnehmer/innen gewünscht, die sich für diesen vielfältigen und vielfach geteilten Ort mit all seinen Möglichkeiten begeistern und freuen uns nun auf die öffentliche Vorstellung der eingereichten Projekte im Foyer des Hotels friends Düsseldorf am Worringer Platz, zu der wir hiermit herzlich einladen!

Alle Teilnehmer/innen werden der Jury, das sind in diesem Jahr Stefanie Klingmann (Künstlerin, Köln), Katharina Maderthaner (Künstlerin, Düsseldorf), Johannes Stahl (Kurator und Autor, Köln) und Thomas Stricker (Künstler, Düsseldorf), ihre Ideen mit einem kurzen Statement vorstellen. Danach ist Zeit für Gespräche und Duskussionen über Kunst in der Stadt und es gibt die Möglichkeit, die eingereichten Konzepte im Rahmen einer Posterausstellung anzusehen. Am darauffolgenden Montag entscheidet die Jury dann über den Entwurf, der im Herbst dieses Jahres auf dem Platz realisiert werden soll.

LESEZIMMER 3 – irgendwo überall

Der Worringer Platz und die unsichtbaren Städte
7-tägiges Performance-Projekt von Pfelder (Berlin)

Mail-AnhangFotografie: Pfelder

08.04. – 14.04.2016
täglich um 15 Uhr
Worringer Platz
40210 Düsseldorf 

Darsteller/innen: Daniel Cerman, Friederike Haug, Anna Zoe Jörgens, Frank Maier, Marie-Joelle Wolf

“Vom 08. bis zum 14. April kommen drei ‘Darsteller/innen’ täglich um 15 Uhr auf den Platz, suchen sich mit drei hochsitzartigen Stuhlkonstruktionen ihren Ort und lesen eine halbe Stunde lang Texte aus dem Buch ‘Die unsichtbaren Städte’ von Italo Calvino. Am Ende klettern die DarstellerInnen vom Stuhl herab und entschwinden in den Straßen von Düsseldorf.
Sie nutzen für kurze Zeit diesen ambivalenten Ort in der Stadt und öffnen ihm und uns mit dieser Aktion und den Texten aus einem literarischen Werk über die Wahrnehmung von Stadt ungewöhnlichen Betrachtungs- und Deutungsmöglichkeiten. Fragestellungen zu Stadt, zu ihrer sichtbaren und unsichtbaren Erscheinung, zum öffentlichen Raum werden aufgegriffen und urbane Öffentlichkeit selbst wird
thematisiert. ’Wir müssen uns zeitigen und räumlichen.’, ein Zitat aus Franz Xaver Baiers 
philosophischem Diskurs „Der Raum“, in dem der gelebte Raum auf konkrete Lebensweisen bezogen und als Medium eines Zustandes beschrieben wird, bezeichnet am passendsten diese temporäre Umnutzung des öffentlichen Stadtraumes am Worringer Platz. Irgendwo überall.“  Pfelder, Berlin

WETTBEWERB – Fliegende Monumente

Fliegende Monumente 2016 
Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz in Düsseldorf
Offener Wettbewerb – Deadline 12.April.2016

WETTBEWERB_auslobung2016
Fotografie: Oliver Gather

Wettbewerb
Gesucht wird eine Konzeptidee für ein „Fliegendes Monument“. Damit meinen wir eine Skulptur, die sich auf dem Platz ereignet. Ihr Entstehen, ihre Anwesenheit für die Dauer einiger Tage und ihr Verschwinden sind Bestandteil der künstlerischen Aufgabenstellung. Ob Skulptur oder Installation, Klangkunst, Performance, Film, alles ist denkbar. Wir wünschen uns Teilnehmer/innen, die sich für diesen vielfältigen und vielfach geteilten Ort mit all seinen Möglichkeiten begeistern. Eine Fachjury wird entscheiden, welches der eingereichten Konzepte im Herbst 2016 realisiert wird.

zu den Wettbewerbsunterlagen >

REZEPTION – Haltestelle

ortsbezogene Videoinstallation
(synchronisierte 2-Kanal-Rückprojektion, 11 min geloopt, s/w, ohne Ton, 2016)
von Anna Sokolova (Düsseldorf)

REZEPTION_sokolova_03
Fotografie: Andrea Knobloch

Eröffnung
Sonntag, 24. Januar 2016, 18 Uhr
mit mobiler Suppenküche und heißen Getränken, bei jedem Wetter
am Wartehäuschen der Linien 704/709/719 Richtung HBF
auf dem Worringer Platz

bis zum 21. Februar täglich zwischen 18 und 24 Uhr
in der REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
D-40210 Düsseldorf

Der Worringer Platz ist ein Verkehrsknotenpunkt, vom Durchgangsverkehr umkreist, durch Gleise dreier Straßenbahnlinien geteilt, mit Taxistand und Bushaltestellen an seinen Rändern. Die Choreographie der Bewegungen der Passanten, der Autos, Busse und Bahnen beruht auf den Notationen von Schalt- und Fahrplänen. Sie regeln Ankünfte und Abfahrten und legen fest, wann welche Ampeln von grün auf rot umschalten. Die Künstlerin Anna Sokolova kennt den Worringer Platz. Wann immer ihre Wege ihn kreuzen wird sie, wie alle anderen Passanten auch, für Momente Mitwirkende einer Komposition, deren Material ferngesteuerte Pausen, Wiederholungen und Intervalle sind.

Für ihre neue Videoinstallation „Haltestelle“, die für die gläserne REZEPTION des Gasthofs Worringer Platz geschaffen wurde, nutzt Anna Sokolova ein Videoelement, das bereits Gegenstand einer ganzen Serie von Rauminstallationen war. Mithilfe eines vor schwarzem Hintergrund in regelmäßigen Intervallen vorbeiziehenden weißen Streifens untersucht Sokolova das Zusammenwirken von architektonischem, also dem vermeintlich stillstehenen dreidimensionalen Raum, und dem bewegten Bild. Für „Haltestelle“ verwandelt sie eine zwei mal sechs Meter große Fensterfläche der REZEPTION in einen Videobildschirm. Das darauf projizierte Bild des weißen Streifens, der in ununterbrochener, beinahe hypnotisierender Gleichförmigkeit über die Fläche wandert, fügt den Bewegungsmustern auf dem Platz ein Element hinzu, das diesen funktionellen Ordnungen unaufhörlich widerspricht.

LESEZIMMER – gitti gök

Fassadenschrift an der Brandwand Ackerstraße 3 von Ulrike Möschel (Düsseldorf)

lesezimmer_moeschel2
Fotografie: Ulrike Möschel

Eröffnung
Sonntag, 10. Januar 2016, 18 Uhr
täglich 24 Stunden zu sehen

Billard Forum
Kölner Stra0e 67, 1. Stock
D-40211 Düsseldorf

Das zufällige Auffinden von Botschaften, die man gar nicht gesucht hat, ist ein glücklicher Nebeneffekt des Umherschweifens im World Wide Web. Ulrike Möschel fand einen vom Schriftsteller Achim Wagner ins Deutsche übertragenen Vers des türkischen Lyrikers und Übersetzers Ilhan Berk. Und später dann auch das Bild einer verputzten Mauer irgendwo, auf der irgendjemand die Worte des türkischen Originals hinterlassen hatte.

Achim Wagners Übersetzung findet sich nun auf der Brandwand des Hauses Ackerstraße 3 am Worringer Platz. Die monumentalen Lettern, mit vergänglicher Kreide aufgetragen, können Wind und Wetter nicht standhalten. Sie werden in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach verwischen. Die absehbare Endlichkeit ihrer Gegenwart stemmt sich gegen die zeit- und raumlose Verfügbarkeit des Virtuellen und ist Teil eines Übersetzungsprozesses, der quer durch Medien und Sprachräume zu immer wieder anderen Interpretationen des Gedichts von Ilhan Berk führen wird.

Wir danken der Hausverwaltung Benkwitz für ihre engagierte Unterstützung.
courtesy Galerie Rupert Pfab

ZU GAST – Papier Falt Werkstatt des Stadtteilladens Flingern

Faltobjekte von Svetlana Faust, Hanane Loughlimi, Sabine Roß
und Marina Šimičić

ZUGAST_papierfaltwerkstatt2
Fotografie Andrea Knobloch

Eröffnung
Sonntag, 08. Novemver 2015, 17 Uhr
bis 26. Dezember 2015 täglich 24 Stunden zu sehen

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Ornamente sind Muster, zusammengesetzt aus sich wiederholenden Formen und Motiven. Viele dieser Muster haben eine lange Entwicklungsgeschichte hinter sich und verbinden Stilelemente aus verschiedenen Epochen und Kulturen. Alle lassen sich aus wenigen Grundformen ableiten, die der Natur abgeschaut oder geometrisch konstruiert sind. Die Formensprache der Ornamente wird überall verstanden und doch ist jedes für sich unverwechselbar und einzigartig.

In der Papier Falt Werkstatt im Stadtteilladen Flingern wurde seit Ende August 2015 an Faltobjekten gearbeitet, die alle aus einer einzigen geometrischen Grundform abgeleitet sind. Aufgrund der unterschiedlichen kulturellen Traditionen, die die Teilnehmerinnen mitbringen, wurden dabei ungemein vielfältige und überraschende Variationen gefunden. Die Ergebnisse dieses dialogisch und interkulturell angelegten Prozesses sind ab dem 08. November in der REZEPTION (Glashaus) des Gasthofs Worringer Platz zu sehen.

 

In der Reihe ZU GAST übergeben wir die Schlüssel zu unserer Rezeption unseren Gästen, die inhaltlich und organisatorisch eigenverantwortlich Veranstaltungen auf dem Worringer Platz gestalten.

 

KÜCHE – C´est la vie sans l´air

Ein Projekt von Arpad Dobriban (Haan) 

KUECHE_dobriban_ak
Fotografie Andrea Knobloch

Eröffnung
Dienstag, 15. September 2015, 18 Uhr
bis zum 23. September täglich von 11 – 15 Uhr geöffnet

Abschluss mit Vortrag und Verkostung
Sonntag, 04. Oktober 2015, 15 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Fermentation ist eine der Grundtechniken, die wir Menschen zur Verfügung haben, um Tiere und Pflanzen in Lebensmittel umzuwandeln. Dabei werden einerseits die vorhandenen In­haltsstoffe so verändert, dass sie durch unseren Körper aufgenommen werden können und an­dererseits treten die Geschmacksbotschaften des Materials deutlich hervor. Arpad Dobriban, der in seiner künstlerischen Arbeit stets theoretische Überlegung mit der Praxis des Kochens verbin­det, nutzt dieses Verfahren als beispielhafte Be­schreibung seiner Sicht auf die Welt.

Dobriban richtet in unserer REZEPTION eine „Fermentations-Werkstatt“ ein, die vom 15.09. – 23.09.2015 täglich geöffnet ist. Mithilfe bei der Verarbeitung von vorhandenem oder auch selbst mitgebrachten Gemüsen ist dabei ebenso willkommen, wie der Austausch von Wissen und Rezepten zum Thema Fermentation! Am 04. Oktober gibt es dann zum Abschluss des Projekts einen Vortrag von Arpad Dobriban und wir verkosten die in der REZEPTION fermentierten Lebensmittel.

Fotoalbum Laufzeit
Fotoalbum Abschlussveranstaltung
Rezension auf Trylon

HALLRAUM – Elektro- und Klangperformances auf dem Worringer Platz (6)

ZO-ON SLOWS AKA. ECHO HO (Köln)

HALRAUM_echoho
Fotografie Bernd Arnold

Freitag, 11. September 2015, 19:30 Uhr
Eintritt frei

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Im August und September ist das Projekt HALLRAUM von Frauke Berg zu Gast in unserer REZEPTION. Sie hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Elektro- und Klangperformance eingeladen, die immer freitags die akustischen Gegebenheiten des Platzes mit ihren experimentellen Sounds herausfordern werden.

Echo Ho lebt in Köln und ist Künstlerin und Komponistin. Ihre Arbeiten weisen auf einen komplexen durch Migration geprägten Kontext und verbinden kulturell diverse Materialien mit künstlerisch interdisziplinären Mitteln. Als Musikerin arbeitet sie mit Field Recordings, experimentellen elektroakustischen Kompositionen und Liveperformences in Kooperationen mit Musiker/innen aus aller Welt.

Zwischen 2007 und 2013 befasste sich Echo Ho intensiv mit dem ältesten Chinesischen Saiteninstrument Gu Qin, dem “langsamen” Qin. Für ihr aktuelles Band-Projekt “Zo-on slows” entwickelte sie eine 40-60 minütige improvisierte Solo-Show, die ihr Publikum auf eine unerwartete Reise mit verschiedenen Etappen führt. Klang-Texturen entwerfen ein akustisches Road Movie, in dem sich Field Recordings mit Vocals und Geräuschen verbinden. Es entsteht eine Fusion aus experimentellen Beats und dem melodischen Klang des Gu Qin.

HALLRAUM – Elektro- und Klangperformances auf dem Worringer Platz (5)

MUSIC IN PARADISE
Anne Krickeberg (Berlin / Köln) und Anja Lautermann (Düsseldorf)

HALRAUM_musicinparadise_neu

Freitag, 04. September 2015, 20 Uhr
Eintritt frei

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Im August und September ist das Projekt HALLRAUM von Frauke Berg zu Gast in unserer REZEPTION. Sie hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Elektro- und Klangperformance eingeladen, die immer freitags die akustischen Gegebenheiten des Platzes mit ihren experimentellen Sounds herausfordern werden.

Am 04.09  geht es weiter mit dem Duo Music in Paradise. Der Name ist Konzept – die Freiheit ist das Paradies. Anne Krickeberg (Cello) und Anja Lautermann (Flöte) nehmen sich die Freiheit, aus unterschiedlichen Stilen, traditionellen Spielweisen, modernen Spieltechniken und Elektronik Klangbilder zu komponieren, die einerseits zeigen, woher wir kommen, aber vor allem thematisieren, wohin wir gehen können. Die Vielfältigkeit der Möglichkeiten, Klangereignisse unterschiedlichster Herkunft in Beziehung zu setzen, ist die Herausforderung, der sich die beiden Musikerinnen stellen: mal auf der Grundlage von Kompositionen, mal als Collage oder Improvisation. Sie begegnen sich dabei bewusst auf einer sehr persönlichen Ebene.

Fotoalbum

WETTBEWERB – Fliegende Monumente: Eröffnung

VOGELZUG
Sound-Installation für den Worringer Platz von Peter Simon (Köln)

WETTBEWERB_eroeffnung

Eröffnung: Freitag, 28. August 2015. 19 Uhr
Laufzeit: 29.08. – 06.09.2015

Worringer Platz, 40210 Düsseldorf

außerdem
Konzert in der Reihe HALLRAUM
Les Eclairs (Freya Hattenberger und Peter Simon)
Freitag, 28.08.2015, 19:30 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Der vom Gasthof Worringer Platz ausgelobte Wettbewerb ”FLIEGENDE MONUMENTE 2015 – Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz” wurde im April dieses Jahres entschieden. Die Jury wählte das Projekt „Vogelzug“ von Peter Simon zur Realisierung aus.

Peter Simon fertigt Vogelhäuser für den Worringer Platz. Darin versteckte Lautsprecher lassen Geräusche verschiedenster Transportmittel hören, mit denen man Orte verlassen und andere erreichen kann – kompositorisch verknüpft mit den Signalgesängen der Zugvögel. Simon geht es mit seiner Installation um einen Moment des Innehaltens auf einem Platz, der eine Passage ist: Jeden Tag begegnen sich hier einander Fremde, deren Herkunft und weiterer Weg unbekannt bleibt. Als beunruhigendes Echo stellt Simon dem unbekümmert Grenzen überfliegenden Zug der Vögel die Wanderbewegungen ungezählter, heimatlos gewordener Menschen an die Seite, die jeden Tag und zu jeder Stunde gegen europäische Grenzen anrennen.

HALLRAUM – Elektro- und Klangperformances auf dem Worringer Platz (4)

LES ECLAIRS
Freya Hattenberger und Peter Simon (Köln)

HALRAUM_leseclairs_neu

Freitag, 28. August 2015. 19:30 Uhr
Eintritt frei

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Im August und September ist das Projekt HALLRAUM von Frauke Berg zu Gast in unserer REZEPTION. Sie hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Elektro- und Klangperformance eingeladen, die immer freitags die akustischen Gegebenheiten des Platzes mit ihren experimentellen Sounds herausfordern werden.

Am 28.08. um 19 Uhr eröffnet der Künstler Peter Simon, der Gewinner des vom Gasthof Worringer Platz ausgelobten Wettbewerbs FLIEGENDE MONUMENTE – Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz seine Soundskulptur Vogelzug. Die für den Ort entwickelte Arbeit hat am 28.08. Premiere! Anschließend treten Peter Simon und Freya Hattenberger als Les Eclairs auf. Seit 2009 kooperieren die beiden Kölner Medienkünstler unter diesem Namen als Klangkunst- und Performance-Duo. Ihr Ansatz ist es, den Prozess der Klangerzeugung als Performance zu verstehen. Unmittelbar erzeugte Klänge treffen auf Elemente der Musique concréte und der elektroakustischen Musik.

Film

HALLRAUM – Elektro- und Klangperformances auf dem Worringer Platz (3)

KILLER / LADY
Im Glashaus ohne Steine a.k.a. die Freiheit, alles tun zu dürfen oder es zu lassen

HALLRAUM_killer

Freitag, 21. August 2015. 20:30 Uhr
Bitte beachten: Die Performance dauert 30 min!
Eintritt frei

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Im August und September ist das Projekt HALLRAUM von Frauke Berg zu Gast in unserer REZEPTION. Sie hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Elektro- und Klangperformance eingeladen, die immer freitags die akustischen Gegebenheiten des Platzes mit ihren experimentellen Sounds herausfordern werden.

KILLER / LADY ist ein seit 1998 operierendes, auf keine (Kunst-)Form festgelegtes Projekt mit Hauptsitz Mönchengladbach. Performance, Musik, Sound, Fotografie, Installation und Publikationen verbinden sich in unterschiedlicher Art und Weise, nehmen auf konkrete Räume Bezug und bearbeiten ganz persönliche Themen und Dämonen. Und der Zufall spielt mit. Man weiß nie, was man bekommt. Nie (nur) den normalen Wahnsinn.

Fotoalbum

HALLRAUM – Elektro- und Klangperformances auf dem Worringer Platz (2)

HARMONIOUS THELONIOUS, Stefan Schwander (aka Antonelli) 

HALLRAUM_2_schwander

Freitag, 14. August 2015. 19:30 Uhr
Eintritt frei

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Im August und September ist das Projekt HALLRAUM von Frauke Berg zu Gast in unserer REZEPTION. Sie hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Elektro- und Klangperformance eingeladen, die immer freitags die akustischen Gegebenheiten des Platzes mit ihren experimentellen Sounds herausfordern werden.

Am 14.08 wird Stefan Schwander (aka Antonelli) mit seinem Elektro-Projekt Harmonious Thelonious auftreten. Für sein neues Werk „Santos“, reiste er mental in den Norden des afrikanischen Kontinents, um sich von der dort beheimateten marokkanischen Trance-Musik inspirieren zu lassen. Die so entstandenen Stücke tragen Spuren von Pop und verweben die Atmosphäre der Master Musicians of Joujouka und der Gnawa Musik mit der treibenden Dynamik des Techno.

Fotoalbum

HALLRAUM – Elektro- und Klangperformances auf dem Worringer Platz (1)

ELEKTROHORROR, Sven Vieweg (Düsseldorf)

HALLRAUM1_elektrohorror_svenVieweg

Freitag, 07. August 2015. 19:30 Uhr
Eintritt frei

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Im August und September ist das Projekt HALLRAUM von Frauke Berg zu Gast in unserer REZEPTION. Sie hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Elektro- und Klangperformance eingeladen, die immer freitags die akustischen Gegebenheiten des Platzes mit ihren experimentellen Sounds herausfordern werden.

Elektrohorror nennt der Düsseldorfer Maler Sven Vieweg sein Sound-Projekt. Mit einer minimalistisch-brutalen und Energie geladenen Performance wird er die gläsernen Wände der REZEPTION vermutlich zum Bersten bringen.

Fotoalbum

KELLER – Moonshine Spirit

Raumtausch und KELLER-Symposium
mit den Künstler/innen Holger Bär / Peggy Klick (Wuppertal),
Volker Ziebarth (Düsseldorf) sowie der Edition Knittkuhl (Düsseldorf)

DSCF6124 Keller II
Fotografie Oliver Gather

Mittwoch, 29. Juli 2015. 19 Uhr

Treffpunkt: REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

anschließend gemeinsamer Spaziergang zu einem Keller am Worringer Platz

In unserer KELLER-Reihe besuchen wir die lichtlosen Lagerstätten für selten Genutztes, Vergessenes und Ausgesondertes. Den vorgefundenen Bestand bringen wir zeitweise in unserer REZEPTION unter, um den freigewordenen Kellerraum für Veranstaltungen zu nutzen. Das KELLER-Symposium widmet sich Künstler/innen und Amateur/innen, die mit natürlichen Rohstoffen und biologischen Reifungsprozessen experimentieren.

Fotoalbum

 

KELLER – Tiefe Ansprache

Live-Performance
Sprach-Samplings von Jörg Steinmann (Düsseldorf)

KELLER_2_performance_steinmann
Fotografie Oliver Gather

Mittwoch, 24. Juni 2015. 19 Uhr

Treffpunkt REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

anschließend gemeinsamer Spaziergang zum Aufführungsort der Performance in einem leergeräumten Keller am Worringer Platz

Die Sprechperformance TIEFE ANSPRACHE nutzt als Sample-Quelle eine historische Dankesrede. Der Direktor des Uhrenproduzenten Dugena ließ im wirtschaftlich erfolgreichen Jahr 1970 seine Rede an die Belegschaft als Langspielplatte produzieren. Die Performance setzt sich mit dem stereotypen Charakter der Rede auseinander. Der Plattenspieler liefert den Input für zwei handliche digitale Effektgeräte, deren Klangparameter improvisierend gesteuert werden. Parallel zur Rede entsteht ein Sprachklang, der den feierlichen Impetus des Redners betont und das gesprochene Wort in ein lautmalerisches Gedicht transformiert.Die Performance findet in einem Kellerraum statt. Die Stimme des Redners auf der Schallplatte wird demzufolge mittels der eingesetzten Effekten heruntergestimmt.

Die Aufführung im Kellerraum ist das Resultat eines Raumtausches: Das künstlerische Projekt „Gasthof Worringer Platz“ tauscht vorübergehend seine Rezeption, die in einem gläsernen Treibhaus auf dem Düsseldorfer Worringer Platz eingerichtet ist, gegen einen Kellerraum in einem nahegelegenen Wohnhaus. Sämtliche hier ansonsten gelagerten Gegenstände werden nun im Glashaus auf dem Platz ausgestellt. Der freigewordene private Kellerraum wird zum Treffpunkt und Aufführungsort der Performance.

Tiefe Ansprache – Film

KELLER – Auslüften

Raumtausch

Live-Performance
TIEFE ANSPRACHESprach-Samplings von Jörg Steinmann (Düsseldorf)

keller_auslüften
Fotografie Oliver Gather

Mittwoch, 24. Juni 2015. 19 Uhr

Treffpunkt REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

anschließend gemeinsamer Spaziergang zum Keller und Performance

Ein temporäres Tauschprojekt findet statt: Das Glashaus, die Rezeption des Gasthofs Worringer Platz, übernimmt zeitweise den Inhalt eines Kellerraums in der Nachbarschaft. Die unterirdischen Lagergüter aus dem Keller werden auf Bestandslisten notiert und sorgfältig angeordnet dem Tageslicht und den neugierigen Blicken der Passanten auf dem Platz ausgesetzt. Die Rezeption des Gasthofs zieht im Gegenzug in den geleerten Keller ein, der als Veranstaltungsort für Jörg Steinmanns Live-Performance TIEFE ANSPRACHE genutzt wird.

WETTBEWERB – Fliegende Monumente: Jurysitzung

Fliegende Monumente 2015 
Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz in Düsseldorf
Jurysitzung und Bekanntgabe des zur Realisierung ausgewählten Projekts

WETTBEWERB_jurysitzung
Die Jury: Gregor Jansen (Leiter der Kunsthalle Düsseldorf),Thomas Frank
(freier Journalist), Pia Witzmann (freie Kuratorin) und Erinna König (Künstlerin)
Fotografie Andrea Knobloch

20. April 2015

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düssel-Dorf

Wettbewerb – Jurierung der eingereichten Beiträge
Nach sorgfältigem Studium aller eingereichten Konzeptideen für ein „Fliegendes Monument“, das für die Dauer von einigen Tagen auf dem Worringer Platz Station macht, hat sich die Jury für den Entwurf “Vogelzug” von Peter Simon entschieden.

Der Kölner Künstler Peter Simon wird Vogelhäuser für den Worringer Platz anfertigen und in den Kronen der vorhandenen Bäume anbringen. Darin versteckte Lautsprecher werden kompositorisch bearbeitete Gesänge von Zugvögeln zu hören geben. Simon geht es mit seiner Installation um einen Moment des Innehaltens und der Reflexion über den Platz als eine Passage, in der sich jeden Tag einander Fremde begegnen, deren Herkunft und weiterer Weg unbekannt bleibt. Die Wanderschaft der ziehenden Vogelschwärme zwischen den Kontinenten prägt seit Jahrhunderten auch akustisch den Jahreslauf. Ihre nach dem Abschied im Herbst immer noch verlässliche Wiederkehr im Frühling eines jeden Jahres setzt Simon gegen den Strom verzweifelter und perspektivloser Menschen, die jeden Tag und zu jeder Stunde gegen europäische Grenzen anrennen – eine Tragödie, deren Unermesslichkeit erstarren lässt.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Peter Simon und die Eröffnung des “Vogelzugs” Ende August 2015. Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Wettbewerb für ihr Engagement und der Jury für die intensive Auseinandersetzung mit den künstlerischen Ideen.

WETTBEWERB – Fliegende Monumente: Ausstellung

Fliegende Monumente 2015 
Ein skulpturales Ereignis für den Worringer Platz in Düsseldorf
Ausstellung der eingereichten Beiträge in der Rezeption

WETTBEWERB_ausstellung
Fotografie Oliver Gather

10. April – 03. Mai 2015

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Wettbewerb – Ausstellung
Gesucht wurden Konzeptideen für ein „Fliegendes Monument“, das vorübergehend für die Dauer von einigen Tagen auf dem Worringer Platz landet. Der Vorgang des Aufbaus, die Standzeit ebenso wie der Abbau dieses „Monuments“ sollte als Teil der öffentlich wahrnehmbaren Aktivität auf dem Platz und ebenso wie das Monument selbst als Gestaltungsaufgabe begriffen werden. Der Gewinnerentwurf wird im Anschluss an den Wettbewerb realisiert. Alle eingereichten und zum Wettbewerb zugelassenen Beiträge von Charlotte Mumm, Julia Alberti, Ingeborg Obrez-Schmidt, Martin Steiner, Sandra Hoitz, Stefanie Pürschler, Volker Rapp, Lia Rupprecht, Friedrich Ludmann, Susi Priebs, Anna Schimkat, Corinna Bernshaus, Sigrid Raff, Anna Sokolova, Reinhard Görs, Peter Simon, Tilo Maslo, Selma Gültoprak, Freya Hattenberger, Zhivko Stoeff und Alexander Chawdarow sind ab sofort bis Anfang Mai in unserer REZEPTION sehen. Die Jury-Sitzung findet am 20. April 2015 statt. Mitglieder der Jury sind Thomas Frank (freier Journalist), Gregor Jansen (Leiter der Kunsthalle Düsseldorf), Erinna König (Künstlerin) und Pia Witzmann (freie Kuratorin).

LESEZIMMER – Die Odyssee

Die Odyssee
Vortrag und Rauminstallation von Kai Rheineck (Düsseldorf)

LESEZIMMER_rheineck
Fotografie Andrea Knobloch

20. Februar 2015, 19 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

„Götter und Menschen, Riesen, Zyklopen, schöne Zauberinnen, Könige und Schweinehirten, eine Irrfahrt durch die Welt bis zum Totenreich und zurück ins Ehebett, alte Märchen, Realpolitik und eine Familiengeschichte, jahrelange Faulenzerei und Schlachtengemetzel: Wie kriegt man das in ein Buch? Anders gesagt: Wie schafft man es, die verschiedenen Weisen von Realität, die unser Leben ausmachen oder zumindest einige dieser Realitäten in einem Ganzen zu vereinigen? Das sind die Fragen die ich mir stelle, wenn ich die Odyssee lese. Ich habe daraus einen Vortrag gemacht, der auch für Noch-nicht-Homer-Leser genießbar sein sollte.“
Kai Rheineck

GASTGARTEN – Teil 3

Das Safranfeld – Blütenspekulation, Vortrag und Safran-Dinner
Projekt von Reinhard Krehl (Leipzig)

GASTGARTEN_web_teil3
Fotografie Christof Wolff

Teil 3 – Safran-Dinner
22. November 2014, 18 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Safran-Dinner

Zum Abschluß der poetischen Spekulation wollen wir gemeinsam auf dem Worringer Platz ein Safran-Dinner genießen! Für alle Freunde und Genießer des Safranfeldes ergeht eine herzliche Einladung. Wir bitten um eine Anmeldung unter gather@gasthofworringerplatz. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Menüfolge
Vorspeise: Safran-Mandelsüppchen mit Migas (andalusisch)
Hauptgericht: Risotto alla Milanese (italienisch)
Dessert: safranfarbener Elsässer Gugelhupf und persisches Süss-Gebäck

Dazu reichen wir Safransirup, Wein, Wasser oder Tee

Foto-Album

KAMMERMUSIK 7

Stand Clear Of The Closing Doors
Studium:Stadt 
Frauke Berg | Anja Lautermann (Düsseldorf)

Anja-Lautermann,-Frauke-B  SW

Konzert-Performance
03. Oktober 2014, 20:00 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

MUSIKSALON

Le Spectacle in Düsseldorf
Ausstellung und Performance von Levent Kunt (Frankfurt)

MUSIKSALON_web
Fotografie Christof Wolff

Eröffnung der Installation und Schlagzeugperformance mit Dirk Ferdinand (Köln)
17. September 2014, 20 Uhr
Laufzeit 18. September – 01. Oktober 2014

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Seit Ende August ist der Frankfurter Künstler Levent Kunt in Düssel-Dorf am Worringer Platz und in der Nachbarschaft unterwegs, um allerlei Dinge von Straßenrändern und Platzkanten aufzulesen. In der Rezeption sammelt er diese nutzlos gewordenen Gegenstände und fügt sie zu einem Schlagzeug von einmaligem und ganz besonderem Klang zusammen: dem Sound der Düssel-Dorfer Straßen. Am Ende des Sammel- und Bauvorgangs ist der Schlagzeuger Dirk Ferdinand (Köln) eingeladen, dieses Instrument einmalig zu spielen.

 

KAMMERMUSIK 6

Purple Petra + J.Barabasch (Düsseldorf)

KAMMERMUSIK5_purplepetra
Fotografie Christof Wolff

Konzert, 22. August 2014
Pink Frogs and other stories told with guitar, drums, flute, bagpipe and vocals

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

KAMMERMUSIK 5

Favorite Things
Jörg Steinmann (Düsseldorf)

KAMMERMUSIK6_steinmann
Fotografie: Christof Wolff

Performance, 22. August 2014 
für einen Sprecher, präparierten Teppichkehrer, Kniegeige und Kalimba

In der Performance Favorite Things werden die Lieblingsdinge all der Leute ausgesprochen, die den Worringer Platz bevölkern. In den Wochen vor der Aufführung befragt der Künstler Jörg Steinmann Passanten, Geschäftigen, Entspannenden und sonstige Personen auf dem Worringer Platz nach den Dingen, die ihnen im Leben am meisten bedeuten. Diese Interviews erklingen erneut als Sprechperformance mit einem Soundteppich aus einer chinesischen Kniegeige, einem Kalimba-Daumenklavier und scharfen Drives mit einem präparierten Teppichkehrer.

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

GASTSTUBE – Teil 3

African Cotton – Workshop, Ausstellung, Vortrag und Film
Projekt von Silke Riechert (Berlin)

GASTSTUBE_teil3_sr
Schaufenster Piccadilly Markt, Fotografie Silke Riechert

Teil 3 – Präsentation der Workshop-Ergebnisse, Film
22. August 2014, 19 Uhr

in der REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

und auf den Schaufenstern des Piccadilly-Stoffmarkts (WorringerPlatz/Ecke Klosterstraße), der Konditorei Radin (Kölner Straße) und der Pizzeria Grüne Insel auf dem Worringer Platz

Der Workshop African Cotton von Silke Riechert, für den wir unsere REZEPTION im Glashaus zeitweilig in eine GASTSTUBE bzw. in ein Musterstudio umgewandelt haben, schließt mit der Präsentation der Ergebnisse: Wunderbare Muster sind entstanden, die ab 19 Uhr in den Schaufenstern dreier Geschäfte in der Nachbarschaft und auch im Glashaus zu sehe sein werden. Gefeiert wird mit Tee und Torte! Außerdem zeigen wir den Dokumentarfilm „The Traditional Wedding Ceremony Newton and Osasmwen Ehigie – 12.1.2013 Nigeria“!

Foto-Album

GASTGARTEN – Teil 2

Das Safranfeld – Blütenspekulation, Vortrag und Safran-Dinner
Projekt von Reinhard Krehl (Leipzig)

GASTGARTEN_web_teil2

Teil 2 – Vortrag zur Kulturgeschichte des Safrans
17. August 2014, 18 Uhr

Dazu reichen wir Safran-Eis nach Rezept des Künstlers

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Safran, auch das rote Gold genannt, ist das teuerste Gewürz der Welt! Seit über tausend Jahren in Okzident und Orient begehrt, soll Safran nun auch in Gärten und auf Balkonen und Terrassen rund um den Worringer Platz wachsen und geerntet werden. Am 19. und 20.Juli haben die ersten Anteilseigner am Worringer-Platz-Safranfeld einen oder mehrere Safran-Knollen in Pflege genommen und bereiten sich nun auf die Ernte im Herbst vor.

GASTSTUBE – Teil 2

African Cotton - Workshop, Ausstellung, Vortrag und Film
Projekt von Silke Riechert (Berlin)

GASTSTUBE_teil2_ak
Der Künstler Dilomprizulike zu Gast in der REZEPTION

Teil 2 – Vortrag
Dilomprizulike – thejunkmanfromafrika
08. August, 19 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Bereits 10 Jahre ist es her, dass Arbeiten von Dilomprizulike in der Ausstellung Afrika Remix im Museum Kunstpalast erstmals in Düsseldorf zu sehen waren. Dilomprizulike wird seine aktuelle Projekte vorstellen, aber auch resümieren, ob und wie sich der europäische Blick auf zeitgenössische afrikanische
Kunst seit 2004 verändert hat.

KAMMERMUSIK 4

Mikrotonie
weltAusstellung (Düsseldorf/Berlin) mit Stephen Oldfield (Ampersand/London)

KAMMERMUSIK4_weltausstellung
Fotografie Andrea Knobloch

Klangaktion, 16. August 2014 

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Das Glashaus ist die Bühne und Aktionsraum. In Anlehnung an Stockhausens Mikrophonie wird das Glashaus im Innenraum mikrophoniert und die Klangaktionen der Musiker nach außen auf Lautsprecher übertragen. Leise Geräusche werden hörbar und durch Modulationen verändert.

Foto-Album

 

GASTSTUBE – Teil 1

African Cotton – Workshop, Ausstellung, Vortrag und Film
Projekt von Silke Riechert (Berlin)

GASTSTUBE_teil1_sr
Workshop im Glashaus, Fotografie Silke Riechert

Teil 1 – Workshop
06. – 08. August und 20. – 23. August 2014, 15:30 – 18:30 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

African Cotton ist ein Workshop der Berliner Künstlerin Silke Riechert zur Gestaltungsqualität und globalen Herstellungsgeschichte afrikanischer Baumwollstoffe und Spitzen, der in der REZEPTION des Gasthofs Worringer Platz stattfinden wird. African Cotton ist aber auch eine Ausstellung, die im Rahmen des Workshops und in Kooperation mit Geschäftsleuten in der Nachbarschaft realisiert wird. Silke Riechert möchte im Rahmen eines von ihr entwickelten Grundkonzepts beim gemeinsamen Diskutieren, Zeichnen und Erfinden eigener Muster und Ornamente der Gestaltungsqualität und der Bedeutung der „African Cottons“ für eine neue afrikanisch-globale Mode nachspüren. Dabei sollen großformatige Dessins entstehen, die an die sogenannten „afrikanischen“ Stoffmuster anknüpfen. In Kooperation mit benachbarten Geschäften, in denen zum Teil genau die Textilien angeboten werden, mit denen sich die Workshop-Teilnehmer/innen auseinandersetzen, sollen diese Dessins in Schaufenstergestaltungen umgesetzt werden und zum Dialog einladen.

GASTGARTEN – Teil 1

Das Safranfeld – Blütenspekulation, Vortrag und Safran-Dinner
Projekt von Reinhard Krehl (Leipzig)

GASTGARTEN_web_teil1
Fotografie Andrea Knobloch

Teil 1 – Safranpflanzen-Verteilung
Dazu reichen wir Safran-Eis nach Rezept des Künstlers
19. und  20. Juli 2014, 16 – 19 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Safran, auch das rote Gold genannt, ist das teuerste Gewürz der Welt! Seit über tausend Jahren in Okzident und Orient begehrt, soll Safran nun auch in Gärten und auf Balkonen und Terrassen rund um den Worringer Platz wachsen und geerntet werden. Am 19. und 20. Juli informiert der Leipziger Künstler Reinhard Krehl über Aufzucht und Pflege und verteilt die Safranpflanzen.

Werden Sie Anteilseigner am Worringer-Platz-Safranfeld und betreuen Sie einen oder mehrere von rund 70 Töpfen mit Safranknollen bis zur Blüte und Ernte mit gemeinsamem Safran-Dinner im November.

KAMMERMUSIK 3

MaMi und der dritte Mann
Maxx Hoffs/Mike Jansen (Düsseldorf)

KAMMERMUSIK3_hoffs
Fotografie Christof Wolff

Konzert, 02. Juli 2014

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

KAMMERMUSIK 2

Platzwunderschaft
Stefan Ettlinger (Düsseldorf)

cw_Ettlinger_14
Fotografie Christof Wolff

Performance, 25. Juni 2014

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

Foto-Album

VORPLATZ

Fliegende Monumente – Rien ne va plus
in-situ Installation von Tilmann Meyer-Faje (Amsterdam)


Film Paintthetown

Eröffnung 17. Mai 2014
Standzeit 18. – 22. Mai 2014

Worringer Platz
40210 Düsseldorf

Vom 13.05. – 16.05.2014 hat der Künstler Tilmann Meyer-Faje aus Amsterdam in unserer REZEPTION eine Werkstatt eingerichtet und dort seine raumgreifende Installation “Rien ne va plus” hergestellt! Sie ist als erstes einer ganzen Reihe “Fliegender Monumente” auf dem Worringer Platz der Probelauf für einen Ideenwettbewerb, der eine nächste Version für 2015 sucht.

Was ist ein „Fliegendes Monument“? Zunächst einmal ein Widerspruch! Monumente heben nicht ab. Sie sind stabil und gewichtig und nicht mit „fliegenden Bauten“ zu vergleichen, worunter man bauliche Anlagen versteht, die dafür bestimmt sind, wiederholt aufgestellt und abgebaut zu werden. Der Gasthof Worringer Platz sucht nach „Fliegenden Monumenten“ für den Worringer Platz, die diesem Ort – nur für begrenzte Zeit, aber dafür um so beeindruckender – ein Denkmal setzen!

Foto-Album

GASTSPIEL

ANOTHER PLACE / ANOTHER SPACE / TOGETHER
Off- und Projekträume in Düssel-Dorf
Ausstellung im Rahmen der Quadriennale 2014
kuratiert von Karl Heinz Rummeny

ANOTHER_web01
Blick in die Ausstellung, vorn “Poststructure”, Videoinstallation von Josef Schulz
Fotografie Andrea Knobloch

Eröffnung 24. Mai 2014
Laufzeit  25. Mai. – 11. Juni 2014

Leeschenhof (ehemaliger Toom-Markt)
Oberbilker Allee 51-55
40215 Düsseldorf

Der Gasthof Worringer Platz zeigt Arbeiten von Gabriele Horndasch, Kai Rheineck und Josef Schulz (alle Düsseldorf).

Foto-Album

Link
ANOTHER PLACE / ANOTHER SPACE / TOGETHER

KAMMERMUSIK 1

T’ourette (Düsseldorf/Köln)

KAMMERMUSIK1_tourete
Fotografie Andrea Knobloch

Konzert, 05. April 2014 
Rainer Schütz (g), Matthias Schwarz (dr), Andreas Techler (ts), Stefan Zöllner (comp)

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düsseldorf

TERRASSE

Versammlung unter freiem Himmel
Aktion, Gasthof Worringer Platz

Freiheit in… Düssel-Dorf
Performance, Akademie einer anderen Stadt 
Andrea Knobloch | Ute Vorkoeper (Düssel-Dorf/Hamburg)

Versammlung unter freiem Himmel, ein Film von Paintthetown, Düsseldorf, 2013

11. und 13. September 2013, 19 Uhr

Worringer Platz
40210 Düsel-Dorf

Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Nachbarschaften – zu Gast bei lokalen Akteuren” des Forums Freies Theater FFT Düsseldorf, im Rahmen der „Kunstpunkte – Off Räume in Düsseldorf“.
mehr >

Foto-Album

 

 

ZIMMER 001 – Performance

Return to Sender – Der Platz schimpft zurück
Performance mit Ingke Günther und Sir Ladybug Beatle


Film Frauke Berg

07. August 2013, ab 19 Uhr

REZEPTION (Glashaus)
Worringer Platz 1
40210 Düssel-Dorf

Seit Jahrzehnten schon wird der Worringer Platz als Schandfleck und hässlichster Platz Düssel-Dorfs geschmäht! Wir halten dagegen und laden im Rahmen des Schimpfwort-Projekts von Ingke Günther zur Platzperformance ein: Leihen Sie dem Platz Ihre Stimme und schimpfen Sie zurück! Über 1800 Kraftausdrücke aus der Sammlung der Künstlerin stehen zur Auswahl. Professionell begleitet von der Schimpfwort-Expertin Ingke Günther und dem erfahrenen Performer Sir Ladybug Beatle wird aus jeder Schimpftirade ein gefühlvolles Alltagsdrama! Mit improvisiertem Tonstudio in der REZEPTION und Live-Übertragung direkt auf den Platz, danach Chillen mit Musik und kalter Ente!

Foto-Album